BIOGRAFIE

Edit (3).JPG
 
 
 
 
 
Auftritte mit

 

Als Bassist:

Mike Stern, Jorge Rossy, Oz Noy, Joe Lovano (with MSM Jazz Orchestra), Till Brönner, Nils Landgren, Sean Wayland, Valerie Simpson, Jiggs Whigham, Judy Niemack, Peter Weniger, Marc Cary, Jay Clayton, Ben Eunson, Andi Farber, Jean-Paul Bourelli, David Haynes, Wanja Slavin, Universal Music Label and the Berlin Jazz Orchestra among others

 

Als Band Leader:

Niklas Lukassen Quintet, Niklas Lukassen's Mandala, Aurora Ensemble

 

Als Sänger:

German National Jazz Orchestra ("Bundesjazzorchestra"), Lajjazzo (Big Band conducted by Jiggs Whigham), Young Voices Brandenburg

 

 

Akademischer Werdegang

Bach Spezialschule für Musik

Jazz Institute Berlin - Bachelor of Music

Manhattan School of Music - Master Of Music (full scholarship recipient)

 

Prägende Lehrer und Mentoren:

Ron Carter, Gregory Cohen, David Grossman, Christian Von Kaphengst, Dave Liebman, Joe Locke, Kurt Rosenwinkel, Jim McNeely, John Hollenbeck

 

Weitere wichtige akademische Haltestellen:

European Jazz Academy (2013)

Berklee College of Music, Five-Week Summer Performance program (full scholarship recipient) (2013+2014)

Betty Carter Jazz Ahead Residency (2018)

Niklas Lukassen, wohnhaft in New York und Berlin, wurde 1995 im Nordschwarzwald geboren. Seine kreative Ader äusserte sich schon früh durch ein ausgeprägtes Interesse am Malen und Zeichnen.

Musikalische Anfänge wurden als Kind bereits mit klassischem Klavierunterricht und einer Leidenschaft für das Singen begründet, wobei sich seine Begeisterung für das Musizieren im Teenageralter manifestierte. Voller Neugier und Tatendrang erprobte sich Niklas Lukassen an einigen Instrumenten bevor er mit 14 Jahren in der Bassgitarre sein Hauptinstrument fand. Besonders die tonalen Eigenschaften des Basses, sowieso die Rolle des Bassisten im Zusammenspiel mit Anderen waren Anziehungspunkte bei der Wahl seines Instrumentes.

 

Mit 16 Jahren wagte Niklas Lukassen den Umzug nach Berlin, wo er als Student des Jazz Institut Berlin und Schüler der Bach Spezialschule für Musik aufgenommen wurde.

Angekommen in der lebendigen Szene der deutschen Hauptstadt, fand er einen baldigen Eintritt in die Welt des Kontrabasses. Weitere frühe Highlights seiner Entwicklung waren unter anderem zwei Sommer am Berklee College of Musik in Boston, für welches er mit einem vollen Stipendium ausgezeichnet wurde und die Teilnahme an der Betty Carter Jazz Ahead Residenz in Washington D.C..

Sowohl als Leiter eigener Ensembles als auch als Teil verschiedenster renommierter Projekte, bewegt sich Niklas Lukassen stilsicher in unterschiedlichen musikalischen Richtungen. Neben seinen vielseitigen Aktivitäten als Kontrabassist und Bassgitarrist, bewies er regelmäßig seine Fähigkeiten als Komponist/Songwriter und als Sänger in Gruppen wie dem Vokalensemble des Bundesjazzorchesters.

Im Sommer 2017 zog Niklas nach New York, wo er an der Manhattan School of Music sein Masterstudium mit vollem Stipendium abschloss. Dort wurde ihm die große Ehre zuteil in seinem langjährigen Vorbild, der Jazzlegende Ron Carter, einen besonderen Lehrer, Mentor und Freund zu finden.

 

In der pulsierenden New Yorker Szene bot sich ihm die Chance als aufstrebender Bassist mit international anerkannten Jazz-Größen und einigen seiner persönlichen Helden zu arbeiten und von ihnen aus erster Hand zu lernen. Dabei sticht seine enge Beziehung zu Gitarren-Ikone Mike Stern heraus. Als Tausendsassa beheimatet sich Niklas mit einem gleichermaßen lyrischen Sinn auf dem Kontrabass und der Bassgitarre in mehreren musikalischen Welten. Die Entwicklung seines individuellen Spielstils und einer eigenen Technik erlauben ihm, seinen Bässen ungewöhnliche und interessante Klänge zu entlocken. Dabei wird seine künstlerische Persönlichkeit mit gelegentlichen Gesangseinlagen und seinem besonderen Touch auf der bundlosen Bassgitarre komplettiert.

Niklas Lukassen’s Konzertreisen umfassen Tourneen nach Malaysien, China, Holland, England, Spanien, Polen, Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Bulgarien und in die USA. Höhepunkte waren hierbei unter anderem das John F. Kennedy Center Washington D.C., Dizzy's Club Coca-Cola NYC, die Berliner Philharmonie und das Konzerthaus Shanghai. Weiterhin trug Niklas Lukassen als Begleitmusiker bei Aufnahmen für das Label Universal Music bei und stand mit dessen Künstlern auf den Bühnen vieler der größten Pop-Musik-Festivals in Europa. Als Bandleader wurde er vom Herbie Hancock Institute of Jazz eingeladen, mit seiner eigenen Musik auf dem International Jazz Day in Westafrika aufzutreten.